Bei kaltem Wetter gibt es nichts Schöneres als ein knisterndes Feuer, ganz gleich ob im Kamin oder bei einem Lagerfeuer im Garten. Doch muss dieses Brennholz auch entsprechend gelagert werden, damit es schön trocken bleibt. Wie du dein Brennholz perfekt im Garten trocken lagern kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Das Knistern eines guten Feuers kann einen ganzen Abend lang auch als entspannende Hintergrundmusik dienen, der man drinnen wie draußen bei einem guten Buch oder Glas Wein lauschen kann. Eingekuschelt in einer dicken Decke erzeugt ein Lagerfeuer ein besonders molliges Gefühl, auf dessen Wärme man sich jedes Jahr aufs neue freut. Doch ist für ein gutes Feuer eines entscheidend – ein trockenes Brennholz.

Der Grundsatz für die Lagerung von Brennholz im Garten lautet wie folgt:

Du solltest Brennholz immer an einem trockenen und abgetrennten Bereich in deinem Garten lagern. Zudem solltest du versuchen, es knapp über dem Boden zu stapeln, um sicherzustellen, dass das Brennholz auch von unten gut vor Feuchtigkeit geschützt ist.

Regeln zum Lagern von Feuerholz im Garten

Da die Wohnfläche bei den meisten Menschen eher knapp ist, haben viele Eigenheimbesitzer schlicht keinen Platz oder Lust, den kostbaren Wohnraum zur Lagerung von Brennholz zu verschenken. Daher weichen viele Menschen auf den Garten aus, um das Feuerholz aufzubewahren. Doch, und das solltest du wissen, man kann bei der Lagerung einiges falsch machen.

Beachte daher die drei folgenden Regeln zur Lagerung von Brennholz im Garten.

Abstand halten

Erstens sollte dein Brennholz nie in der Nähe eines anderen Gebäudes oder einer Bebauung (Pergola, Pavillon, Garage, Haus etc.) gelagert werden – auch nicht an der Außenseite!

Brennholz, das zu nahe an einem anderen Gebäude gelagert wird, stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar. Experten empfehlen daher, dass du mindestens einen Abstand von fünf Metern zwischen deinem Brennholzstapel und einem anderen Gebäude lassen solltest.

Sollte das Brennholz Feuer fangen, würde es auch das angrenzende Gebäude bzw. Bauwerk niederbrennen. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem, wenn du dein Brennholz zu nahe an deinem Haus oder Schuppen lagerst.

Achte auf Schädlinge

Wenn das Brennholz von Termiten befallen wird, können diese leicht auf das Fundament eines anderen Gebäudes übergehen. Ein entsprechender Sicherheitsabstand zum Haus hilft also auch bei einem Termitelbefall dabei, strukturelle Schäden am Haus oder Schuppen zu vermeiden und teure Reparaturkosten zu verhindern.

Halte dein Brennholz trocken

Eine trockene Lagerstätte ist das A und O, wenn du dein Brennholz im Garten lagern möchtest. Hierbei gilt es einige Aspekte zu beachten. Zum einen musst du für eine gute Luftzirkulation sorgen, damit der Trocknungsprozess beschleunigt wird. Dafür solltest du auf der Vorder- und Rückseite unbedingt einen kleinen Abstand (z.B. zur Mauer lassen), damit die Luft rundherum zirkulieren kann.

Weiterhin ist es sehr zu empfehlen, wenn dein Brennholz keinen direkten Kontakt mit dem Boden hat. Idealerweise lagert dein Brennholz auf einer Konstruktion, die etwas erhöht ist. So kann dein Brennholz keine Feuchtigkeit vom Boden aufnehmen, wodurch es unbrauchbar wird. Falls du keine Möglichkeit für eine kleine Unterbaukonstruktion hast, kann auch eine Plane Abhilfe schaffen, auf der das Brennholz gelagert wird.

Wichtiger Hinweis: Du solltest dein Brennholz niemals komplett von allen Seiten abdecken oder mit einer Plane einschließen, da du auf diese Weise eine gute Luftzirkulation verhinderst, die für den Trocknungsprozess essentiell ist. Bedecke dein Brennholz daher maximal an der Oberseite mit einer Plane, aber stelle sicher, dass die Seiten immer offen sind und die Luft gut zirkulieren kann.

So kannst du den Trockungsprozess im Garten beschleunigen

Leider ist das Trocknen von Brennholz ein langwieriger und mühsamer Prozess. Bestimmte Holzarten wie Eiche brauchen unter Umständen mehr als ein ganzes Jahr, um so weit zu trocknen, dass man es zum Beispiel für einen Kamin verwenden kann.

Wenn du dein Brennholz bereits für den kommenden Winter verwenden möchtest, solltest du daher die folgenden Tipps beachten:

  • Schlage dein Brennholz bereits im Frühjahr oder Frühsommer, damit es möglichst lange austrocknen kann. Für den Trocknungsprozess solltest du mindestens sechs bis neun Monate Zeit einplanen.
  • Schlage dein Brennholz zudem in kleinere Stücke, die bequem in deinen Kamin passen. Wenn das Holz mehr Oberfläche hat, kann es schneller trocknen.
  • Wie oben bereits beschrieben ist die Luftzirkulation für den Trocknungsprozess von entscheidender Bedeutung. Bewahre daher die obigen Tipps, um für eine optimale Luftzirkulation zu sorgen.
  • Lagere dein Brennholz an einem sehr sonnigen Platz, da Wärme dazu beiträgt, dem Holz Feuchtigkeit zu entziehen.
  • Errichte eine Überdachung, die das Brennholz von oben vor Regen schützt.
  • Lagere dein Brennholz wenn möglich in der Breite, da das Brennholz auf einem Haufen nur sehr langsam trocknen kann.

Häufig gestellte Fragen für die Lagerung von Brennholz

Kann ich mein Brennholz mit einer Plane abdecken?

Von oben abdecken, ja, aber niemals einschließen. So lautet die simple Antwort auf diese Frage. Wenn du dein Brennholz von allen Seiten komplett mit einer Plane abdeckst, sorgst du dafür, dass sich Feuchtigkeit bildet, da keine Luft zirkulieren kann.

Nicht zirkulierende Luft ist das absolute Gift, wenn es um den Trocknungsprozess für dein Brennholz geht.

Sollte Feuerholz im Sommer abgedeckt werden?

Nein. Auch im Sommer sollte Feuerholz niemals vollständig abgedeckt werden. Idealerweise lagerst du dein Feuerholz im Sommer sogar komplett offen, da die sommerliche Wärme einen großen Beitrag leistet, um dein Feuerholz für den Winter auszutrocknen.

Allerdings sollte dein Feuerholz immer einen entsprechenden Sicherheitsabstand zu deinem Haus, Schuppen & Co. haben, um ein Übergreifen von einem möglichen Feuer zu vermeiden.

Kann Brennholz im Winter trocknen?

Grundsätzlich kann frisch geschlagenes Brennholz auch im Winter trocknen. Der Trocknungsprozess dauert in den Wintermonaten aber viel länger, als es im Sommer der Fall ist. Du kannst also nicht davon ausgehen, dass dein Brennholz bereits im Frühjahr ausgetrocknet ist und verwendet werden kann.

3 großartige Ideen für die Lagerung von Brennholz im Garten

Nachdem ich dir nun viele nützliche Tipps für die Lagerung von deinem Brennholz im Garten gegeben habe, zeige ich dir nun exemplarisch, welche Möglichkeiten es für die eigentliche Lagerung von deinem Brennholz gibt.

Unterbau für die Lagerung von Brennholz

Unterbau für die Lagerung von Brennholz

Wie du siehst, werden bei dieser Variante alle Tipps berücksichtigt, die ich dir oben gegeben habe. Der Unterbau verfügt über ein Dach und die Seiten sind offen gehalten, womit die Luft perfekt zirkulieren kann. Zudem ist der Unterbau sehr breit angelegt, was wiederum von großem Vorteil für den Trocknungsprozess ist.

Offene Lagerung von Brennholz an einer Mauer

Offene Lagerung von Brennholz an einer Wand

Auch eine Mauer kann als offene Lagerstätte für Brennholz genutzt werden. Hierbei solltest du, wenn möglich, lediglich zwei Dinge beachten. Zum einen solltest du die Stapel mit Brennholz in die Breite ziehen. Zum anderen solltest du zur Wand selbst einen kleinen Abstand lassen, damit die Luft besser zirkulieren kann. Zusätzlich solltest du überlegen, ob du an der Wand eine Vorrichtung anbringen kannst, die als Überdachung dient. So ist dein Brennholz optimal vor Regen geschützt.

Holzspeicher für Brennholz

Holzspeicher für Brennholz

Wenn du keinen großen Bedarf an Brennholz hast, kannst du Brennholz natürlich auch im kleinen Stil in deinem Garten lagern. Ein Holzspeicher, wie im obigen Bild, schützt dein Brennholz von oben vor Regen, bietet die perfekten Bedingungen für eine gute Luftzirkulation und hat einen idealen Abstand zum Boden, um die Aufnahme von Bodenfeuchtigkeit zu vermeiden.

Fazit

Wie du siehst, erfordert die Lagerung von Brennholz im Garten etwas Planung, damit das Holz richtig austrocknen kann und es zu keinen Schäden an anderen Gebäuden kommt. Für die Lagerung selbst gibt es endlos viele Möglichkeiten. Hier kannst du dich eventuell sogar an einem kleinen DIY-Projekt zur Holzlagerung versuchen. Berücksichtigen solltest du dabei immer nur die drei einfachen Grundregeln: 1. Halte Abstand zu einem Gebäude, 2. Sorge für eine gute Luftzirkulation und 3. Vermeide einen direkten Bodenkontakt.

Wenn du mehr über die verschiedenen Arten von Brennholz wissen möchtest, klicke hier.

Affiliate Links

Auf dieser Website verwenden wir Affiliate-Links, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Wir empfehlen ausschließlich Produkte und Online-Shops, von denen wir überzeugt sind, dass sie sich gut im jeweiligen Kontext unserer Guides eignen. Wenn Du auf eines der auf dieser Website vorgestellten Produkte klickst, kannst Du davon ausgehen, dass es sich um einen Affiliate-Link handelt. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten!