Ein schöner Garten gehört für die meisten Häuselbauer zum i-Tüpfelchen, wenn es um das Projekt Hausbau geht. Doch wird das „Projekt Garten“ meist erst zu einem späteren Zeitpunkt in Angriff genommen, wenn es die Ersparnisse wieder zulassen, die monatlichen Raten vom Kredit nicht mehr so hoch sind oder das Haus gar abbezahlt ist. Der Grund dafür liegt schlicht in den hohen Kosten, die ein schöner Garten mit allen Extras verursachen kann. Was es bei der Planung des Gartens alles zu beachten gilt und welche Möglichkeiten es zur Gartenfinanzierung gibt, erfährst du in diesem Artikel.

Kosten bei der Planung des Gartens

Die Außen- und Gartenanlagen sind ein breit gefächerter Kostenblock im Rahmen eines Hausbaus, der viele Bestandteile enthält und je nach Bauprojekt entweder zum Teil schon mit abgedeckt wird oder vom Bauherren zusätzlich komplett selbst finanziert werden muss. So unterschiedlich die Bestandteile der Außen- und Gartenanlagen sind, so unterschiedlich sind auch die Preise. Von 500 Euro bis 30.000 Euro können die Kosten je nach Projekt stark variieren.

Zu den typischen Garten- und Außenanlagen gehören:

  • Bäume und Pflanzen
  • Einzäunungen + Sichtschutz
  • Pflasterarbeiten für Wege
  • Regenwasserzisterne
  • Gartenhaus
  • Garage oder Carpot
  • Terrasse
  • Pool
  • Gartenteich
  • Pergola

Während Pflasterarbeiten meist noch in Eigenregie und für relativ wenig Geld durchgeführt werden können, verschlingt der Bau einer Garage oder eines Carpots je nach Ausstattung schon wesentlich mehr Geld. Ohne einen Kredit ist eine solche Anschaffung im fünfstelligen Bereich daher meist nicht möglich. Zählt man alle Kosten für Pool, Pflanzen, Terrasse & Co. zusammen, kann ein Garten schnell über 50.000 Euro kosten. Eine Summe, die für die meisten Häuselbauer meist nicht auf einen Schlag aufzubringen ist, weshalb der Garten in der Regel Stück für Stück und in Etappen hergerichtet wird. Grob lässt sich sagen, dass man als Bauherr etwa 10% der Gesamtkosten für den Garten einplanen sollte. Ein wichtiger Punkt, den man eben auch bei der Gartenfinanzierung beachten sollte.

Natürlich gibt es bei den Kosten nach oben und nach unten keine Grenzen. Ein schlichter Garten mit Rasen kostet natürlich weniger, als ein Garten, der mit einer üppigen Bepflanzung hergerichtet wird. Auch kann der Gartenzaun, je nach Qualität und Art, erheblich im Preis differenzieren. Eine Tatsache, die quasi auch für alle anderen Außenanlagen gilt. Je exklusiver, größer und prunkvoller ein Garten sein soll, desto teurer wird er auch.

Möglichkeiten, um Kosten bei der Gartenplanung einzusparen

Um die Kosten vernünftig zu planen, solltest du im Vorfeld ein paar Gedankenspiele anstellen. Auf diese Weise kannst du schnell ermitteln, welche Anschaffung für die Außenanlage wirklich notwendig ist und in welchem Umfang.

Folgende Fragestellungen solltest du daher bei der Planung des Gartens berücksichtigen:

  • Werden Kinder im Haushalt leben?
  • Wie lang werden deine Kinder noch im gemeinsamen Haushalt leben?
  • Gibt es ein oder zwei Autos?
  • Fährst du perspektivisch ein Elektroauto?
  • Welchen Zweck erfüllt die Garage?
  • Reicht ein Pool zum planschen oder soll er auch zum Schwimmen dienen?
  • Welche Ausrichtung hat das Haus?
  • Welchen Zweck hat dein Garten hauptsächlich (Erholung, Spiel & Spaß, Gemüseanbau, Bepflanzung)?
  • Wirst du häufig Besuch empfangen oder eher selten?
  • Übernimmst du die Gartengestaltung selbst oder beauftragst du einen Gartenplaner?

Wenn du nur auf diese Kernfragen eine Antwort findest, wirst du sehr schnell Fortschritte bei der Entwicklung einer Vision für deinen Garten machen. Wenn dir zum Beispiel eine einfache Unterstellmöglichkeit für dein Auto ausreicht, reicht vermutlich auch ein kostengünstigeres Carpot, anstelle einer ganzen Garage aus. Wenn der Pool nur dazu dient, um etwas zu planschen, kannst du auf eine teure Gegenstromanlage zum Schwimmen verzichten. Wenn du deinen Garten zu einer Erholoase machen möchtest, solltest du von Beginn an eventuell mit einer Gartensauna planen. Selbst die Ausrichtung von deinem Haus entscheidet maßgeblich darüber, wie groß die Pergola sein muss. Sogar die Größe der Terrasse kann im Vorfeld bedarfsgerecht kalkuliert werden. Je mehr Personen im Haushalt leben, desto mehr Platz sollte auch die Terrasse bieten.

Wie du siehst, kannst du im Vorfeld viele strategische Überlegungen anstellen, mit denen sich die Kosten für deinen Garten viel besser planen lassen. So vermeidest du den großen Fehler, den Garten an den mittel- bis langfristigen Bedürfnissen vorbeizuplanen, was zu hohen Kosteneinsparungen führen kann.

Weiterhin gilt, wie beim Hausbau selbst, was du in Eigenregie leisten kannst, spart dir am Ende viel Geld. So kannst du problemlos selbst die Wege im Garten anlegen, Beete setzen oder mit etwas handwerklichem Geschick sogar die Einzäunung vornehmen.

Wichtiger Hinweis:
Für alle Arbeiten, bei denen eine Baugenehmigung oder ein Statiker erforderlich ist, solltest du unbedingt eine Fachfirma beauftragen. Diese übernimmt auf die Ausführung der Arbeiten eine Gewährleistung, womit du immer auf der sicheren Seite bist.

Optionen zur Finanzierung der Garten- und Außenanlagen

Je nach Baufortschritt, Lebenslage oder Kosten für das Projekt, gibt es zur Finanzierung der Garten- und Außenanlage verschiedene Möglichkeiten:

Bei einem Klick auf die obigen Links erfährst du mehr zu den einzelnen Möglichkeiten der Gartenfinanzierung.

Wichtiger Hinweis:
Zur eigenen Absicherung und aus Kostengründen, solltest du eine Anschaffung für den Garten niemals mit einem Dispokredit oder über eine Kreditkarte finanzieren. Die Zinsen sind hierbei so hoch, dass es sich schlicht nicht rechtfertigen lässt, eine teurere Anschaffung über den Dispo oder eine Kreditkarte zu finanzieren. Je länger die Rückzahlung dauert, desto unverhältnismäßiger werden die Zinszahlungen im Vergleich zu den anderen Finanzierungsmöglichkeiten.

Affiliate Links

Auf dieser Website verwenden wir Affiliate-Links, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Wir empfehlen ausschließlich Produkte und Online-Shops, von denen wir überzeugt sind, dass sie sich gut im jeweiligen Kontext unserer Guides eignen. Wenn Du auf eines der auf dieser Website vorgestellten Produkte klickst, kannst Du davon ausgehen, dass es sich um einen Affiliate-Link handelt. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten!